arbeitsvermögen

     
 

 

 

 

Startseite

Was Arbeit vermag

Das Buch

Inhaltsverzeichnis

Die Autorin

Kontakt

Inhaltsverzeichnis des Buches Arbeitsvermögen

Vorwort und Dank

1. Zur Einstimmung: Arbeit, Informatisierung… und der ganze Rest

1.1 Empire, Netzwerkgesellschaft, informationeller oder kognitiver Kapitalismus?

1.2 Einige Einwände gegen populäre Muster zeitdiagnostischer Analyse in Bezug auf Arbeit und Informatisierung

1.3 Screen shot: Argumentation, Thesen und Aufbau der Studie

1.3.1 Leitende und strukturierende Thesen

1.3.2 Empirischer Background

1.3.3 Argumentationsstrategie und Aufbau der Studie

2. Empirieorientierte theoretische Fundierung: Neue Perspektiven auf die Informatisierung von Arbeit

2.1 Das Ende des Technikdeterminismus - selbst ein deterministisches Verdikt?

2.2 Informatisierung als Verwissenschaftlichung

2.2.1 Informatisierung als Verwissenschaftlichung - “old school”

2.2.2 Informatisierung als historisch-kritische Deutung des scheinbar Neuen

2.3 Informatisierung re-thought: Notwendige Erweiterungen

2.3.1 Der ewige Transformationskreislauf und die Wiedergeburt des Neuen

2.3.2 Vom Transformationskreislauf zur Heterogenität der Wissensursprünge

2.3.3 Nicht nur Existenz des ,Anderen'- auch Umgang damit

2.4 Von der erweiterten zur reflexiven Informatisierung

2.4.1 Reflexartige Gedanken zu Reflexion und Reflexivität

2.4.2 Technik als Indikator reflexiver Verwissenschaftlichung

2.4.3 Anerkennung von "anderen" Wissens- und Handlungsformen als Moment reflexiver Technikgestaltung

2.4.4 Reflexive Informatisierung und das Beispiel OpenSource

2.4.5 Auf der Suche nach dem Reflexiven: Diskurs, Prozess und Artefakt

2.5 Im Meer des Reflexiven und Immateriellen: Dialektik revisited

2.5.1 Das Missverständnis vom ‚general intellect’

2.5.2 Von falschen Dualismen und der Sichtbarmachung des Nadelöhrs

2.5.3 Lebendige Arbeit und die nicht-intendierte Nebenfolge der Abstraktifizierung des Wissens

3. Theoriebasiertes Konzept zur Analyse der Informatisierung von Arbeit

3.1 Arbeit, Aneignung und Arbeitsvermögen

3.1.1 Von der unzureichenden Entdeckung des Subjekts

3.1.2 Thematisierung des Ausgeblendeten: Auf der Suche nach dem Arbeitsvermögen

3.1.2.1 Die politische Ökonomie der Arbeitskraft und das Arbeitsvermögen

3.1.2.2 Organisation versus Selbsttätigkeit

3.1.2.3 Arbeitskraft und Person

3.1.2.4 Weibliche Arbeitsvermögen: ein… zwei… viele…

3.1.3 Arbeitsvermögen: Kritikperspektive und Utopiepotenzial

3.1.4 Arbeits- und Aneignungsbegriff als Grundlegung

3.1.5 Die Renaissance des Verschütteten: Das Arbeitsvermögen als lebendige Kategorie

3.2 Analyseebenen der Informatisierung von Arbeit

3.2.1 (Gesellschaftliche) Arbeitsorganisation und der notwendige Dreiklang der Analyseebenen

3.2.2 Vereint im Widerspruch: Arbeitskraft und Arbeitsvermögen

3.3 Empirische Phänomenebenen der Informatisierung von Arbeit

3.3.1 Der “eigentliche” Gegenstand und die Mittel der Arbeit

3.3.2 Das Subjekt und sein (subjektivierendes) Arbeitshandeln

3.3.2.1 Von “Aug' und Ohr” - Zur Bedeutung der Sinnestätigkeit

3.3.2.2 Die Anerkennung der Widerständigkeit

4. Empirische Konkretisierung: Neue Trends in der Informatisierung von Arbeit

4.1 Technologisierung der Arbeitsorganisation

4.1.1 Integrierte Betriebswirtschaftliche Systeme als Prototyp von Informatisierung

4.1.2 Neue Qualität durch Symbiose: Integrierte Betriebswirtschaftliche Systeme und das Internet

4.1.3 Von Standardisierung, Kennzahlen und auch: Ideologie

4.2 Virtualisierung des Arbeitsvermögens

4.2.1 Von Agenten, virtuellen Assistenten und digitaler Delegation

4.2.2 Avatare, all-senses-approach und neuartige UI-Metaphern

4.3 Mediatisierung der Arbeitskraft

5. Informatisierung konkret: Empirisches Beispiel eService

5.1 Untersuchungsumfeld: Unternehmens- und Servicestruktur

5.2 eService als Informatisierung der Servicebeziehung

5.2.1 Informatisierung mit Hindernissen

5.2.2 Technologisierung der Serviceorganisation

5.2.3 Virtualisierung der Supportbeziehung

5.2.4 Mediatisierung der Serviceleistung

5.3 Service braucht Erfahrung: Zur Analyse informatisierter Arbeit im Service

5.3.1 Wo das Unplanbare typisch ist und das Untypische Standard

5.3.2 Service tun: Subjektivierendes Arbeitshandeln

5.3.3 Kunde und Technik: Die Arbeitsgegenstände im Service

5.4 (Service-)Arbeit und Leben: Von Entgrenzungen und Verschränkungen

5.5 Vom Servicetechniker zum Innovationsmanager

5.6 Reflexive Informatisierungsmuster

Statt Zusammenfassung: Ein Blick in die Zukunft!?

Literatur

 

pdf (97kb)